Machtwissen war einmal, heute ist Teilen angesagt – zum Glück!

Jenni Schwanenberg

Wir bloggen nicht einfach nur, weil wir erklären wollen was wir tun. Wir bloggen vor allem, weil es eben zu unserer Kultur gehört, zu unserem Selbstverständnis dass Wissen nur mehr wird, wenn man es teilt.

jennywasafriendofmine

Jeder von uns hat sich die Digitalbranche als Arbeitsort ausgesucht, weil wir grundlegend neugierige Menschen sind. Der Zugang zu Wissen und Menschen in der ganzen Welt hat uns schon in unseren Kinder- und Jugendzimmern fasziniert. Wir sind in dem Selbstverständnis aufgewachsen, dass Wissen eine freie Ressource sein sollte.

Heute wissen wir viel über das Web, Code, Netzwirtschaft und Märkte. Aber dieses Wissen hat eine nie da gewesen kurze Halbwertszeit – es reicht nicht mehr einmal zu lernen, wie SEO funktioniert, ein gutes Interface aussieht oder ich die Architektur einer App aufsetze.

Die Computer-Maus hat 15 Jahre gebraucht, um zum Massenprodukt zu werden. Ein Interface-Designer hatte also 15 Jahre Zeit sich langsam der Maus anzunähern. Heute ändert Google seinen Algorithmus über Nacht – und schwups – ist das Wissen eines SEO-Experten von 100 auf 0 gerutscht (ja, ja – leicht übertrieben, aber ihr wisst was ich meine).

Wenn wir uns einem neuen Thema annähern, versuchen wir Analogien zu finden: Welche Märkte funktionieren ähnlich, welche Produkte haben ähnliche Touchpoints beim User, gab es einen ähnlichen Fall schon mal in der Geschichte? In diesen Projektphasen konsumieren wir so viel Information, wie möglich. Einen Großteil dieser Information nehmen wir aus Blogs: echte Erfahrungen von echten Menschen.

Uns ist es darum wichtig auch selbst Wissen zu teilen. Nicht nur mit unseren Kollegen, sondern mit jedem, den es interessiert. Im Glauben der Machtwissen-Menschen (also all jene, die immer alles geheim halten müssen, um sich einen Vorsprung zu verschaffen) verschenken wir damit einen Wettbewerbsvorteil. Richtig ist aber, dass Produkte schneller entstehen, schneller erfolgreich werden, wenn wir möglichst viel Feedback bekommen. Darum validieren wir Annahmen stets so öffentlich wie möglich. Somit sind wir viel schneller, als jeder andere, der im stillen Kämmerlein vor sich hin arbeitet – diesen Vorsprung wird er niemals aufholen.