Company Builder

Digitalisierung und Globalisierung haben die Wirtschaft langfristig verändert. Technologien entwickeln sich schneller, als je zuvor und sorgen für immer neue Entwicklungen. Unternehmen weltweit sind darum gezwungen agiler zu agieren, als je zuvor.

Alt eingesessene Unternehmen gründeten deswegen Inkubatoren, riefen Innovationsprogramme aus oder investierten in Start-ups. Und obwohl die Ideen gut sind und die Rahmenbedingungen nahezu perfekt, sind die Ergebnisse ernüchternd. Es herrscht immer noch die alte Beraterschule in den Unternehmen. Man schwankt zwischen zu viel Prozess und kein Prozess, ohne das richtige Maß zu finden.

Hier setzt unser Company Builder an.

Wir vereinen die Stärken unserer Unternehmenspartner mit denen unseres Teams. Wir bringen Marktstärke und Unternehmergeist zusammen. Gemeinsam treiben wir Ideen zur Marktreife. Ohne Start-up-Chi-Chi, ohne Powerpoint-Bullshit.

 

Anders als klassische Projekte geht es darum gemeinsam ein neues, wertschaffendes Unternehmen zu gründen. Als Joint Venture, das auf Grundlage der Investment-Logik der Start-up-Welt agiert. Mit einem Team, das aus Erfahrung die typischen Start-up-Fehler nicht mehr machen wird.

partner2

Wir bilden Partnerschaften

Wir bilden Partnerschaften Wann immer wir mit einem Unternehmen gemeinsam neue Geschäftsmodelle gestalten – wir sind ein Team. Unsere Partner profitieren aus der Erfahrung, die wir in Corporate-Projekten und der Gründung (und Finanzierung) fünf eigener Start-ups gezogen haben.
Wir bauen nur Produkte und Geschäftsmodelle, an die wir selbst glauben! Deshalb investieren wir selbst und teilen uns so Erfolg und Risiko mit unserem Partner. Markus Ortmann, CCO 

 

dynamic

Innovation braucht einen Plan

Während große Unternehmen Projekte langfristig denken und in starre Prozesse packen, denken wir in Zielen und haben einen agilen Prozess gestaltet. In jeder Phase des Prozess können Ideen sich verändern, abgebrochen oder vergrößert werden. Das Team kann sich dadurch in jeder Phase auf sinnvolle Produktentwicklung konzentrieren und die Entscheider behalten die Sicherheit über eine erfolgreiche Entwicklung.
Wir orientieren uns an der Investmentlogik der Start-up-Welt. Das gibt uns die Möglichkeit, richtige Entscheidungen zu treffen und kurzfristig auf neue Situationen zu reagieren.   Manfred Tropper, CEO 

 

technology3

Kundenfokussierte Entwickler-Teams

Wir entwickeln Technologie-Produkte. Zu unseren Erfolgen gehören sowohl die Abwesenheitsverwaltung absence.io, die bei Arbeitgebern weltweit im Einsatz ist, als auch der Oilfox, der smarte Fülltandsmesser für Heizöltanks. Wir können digitale Produkte schnell entwickeln, weil wir ein starkes Team im Rücken haben. Unser Team besteht aus Entwicklern, Ingenieuren, Designern und Querdenkern. Anders als unsere Konkurrenz kommen wir aus der Umsetzung, wir bleiben so lange dabei, bis das Produkt wirklich im Markt ist und hören nicht bei der Idee oder dem MVP auf. Uns alle vereint, dass wir echten Kunden echte Probleme lösen wollen. Unsere Produkte stellen immer den Nutzer in den Mittelpunkt, nicht die Unternehmenspolitik.
Die beste Technologie kann umsonst sein, wenn sie im angestrebten Kontext keinen Nutzen hat. Der Nutzen bestimmt den Erfolg. Der Nutzen bestimmt somit auch die Technologie.  Benjamin Schüdzig, CTO 

 

timemarket

Unternehmen, nicht Start-Ups

Ideen zu haben und diese Voranzutreiben ist meist nicht das Problem. Die Begeisterung für eine neue Idee zu entwickeln und die ersten Schritte zu gehen, gelingt oft. Dafür können die Ideengeber einfach Motivation entwickeln. Schwierig ist es, den nächsten Schritt zu gehen und aus einer Idee ein Produkt und daraus ein Unternehmen zu formen. Wir treiben unsere Ideen bis zur Marktreife und übergeben fertige Unternehmen in die Hände fähiger Manager.
Das Ziel unseres Handelns ist es nicht, immer nur anzufangen. Das Ziel ist fertig zu werden! Manfred Tropper, CEO

 

knowledge

Kurzfristige Entwicklung, langfristiger Erfolg

Ideen zu haben und diese Voranzutreiben ist meist nicht das Problem. Schwierig ist es, den nächsten Schritt zu gehen – aus einer Idee wird ein Produkt und daraus ein Unternehmen. Wir treiben unsere Ideen bis zur Marktreife und übergeben fertige Unternehmen in die Hände fähiger Manager. Anders als früh gekaufte Start-ups sind diese Unternehmen anschlussfähig an die Unternehmen und anders als selbst gegründete Start-ups sind sie agil genug, ihren Zielen gerecht zu werden. Trotzdem bringen sie auch den gewünschten Wissenstransfer und sind Bestandteil der langfristigen Wandlung der Unternehmen, weil wir mit unseren Partnern ein Team bilden. Ihn in Entscheidungen einbinden und die Erfahrung teilen.
Die zentrale Aufgabe ist, gemeinsam etwas zu entwickeln. Wo gemeinsam gearbeitet wird, entsteht auch gemeinsames Wissen. Dieses gilt es ins Unternehmen zurückzutragen.  Benjamin Schüdzig, CTO